Was ist ein Kieferorthopäde

WAS IST EIN KIEFERORTHOPÄDE?

DR. DIPSCHE & Kollegen – FACHPRAXIS FÜR KIEFERORTHOPÄDIE IN MÜNCHEN

Der Kieferorthopäde ist ein Zahnarzt, der nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums zunächst als Zahnarzt gearbeitet und erste Erfahrungen gesammelt hat, und im Anschluss danach eine mindestens 3-jährige, hauptberufliche und ganztägige Weiterbildung im Fachgebiet der Kieferorthopädie abgeschlossen hat. In dieser langen Weiterbildungszeit beschäftigt sich der (noch) Zahnarzt ausschließlich mit der Kieferorthopädie, was diese Phase so intensiv, besonders und lehrreich macht. Er lernt das komplexe Thema von der theoretischen Seite, wie z.B. der Forschung, genauso kennen, wie von der praktischen Seite in einer KFO-Praxis. Dementsprechend findet die Spezialausbildung zum Kieferorthopäden sowohl in einer kieferorthopädischen Universitätsklinik als auch in einer kieferorthopädischen Fachpraxis statt. Abgeschlossen wird die Ausbildung schließlich mit einer Facharztprüfung. Nur wer diese Qualifikationen erworben hat, darf sich als Kieferorthopäde oder als Fachzahnarzt für Kieferorthopädie bezeichnen.

Erst mit dieser langjährigen Weiterbildung ist es uns möglich, beispielsweise Fehlfunktionen und Fehlentwicklungen bei Kindern frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, individuelle und schonende Therapien bei Kindern und Erwachsenen durchzuführen, seltene Wachstumsmuster zu erkennen, ggf. bei ungünstiger Gewebereaktion richtig zu reagieren und vor allem stets die schöne Zahnstellung, die gesunde Kieferlage und einen gesunden, starken Biss zu erzielen. Denn was nutzt Ihnen die strahlende Schönheit, wenn der Biss nicht stimmt?

In der KFO-Fachpraxis Dr. Dipsche und Kollegen werden Sie von Kieferorthopäden beraten und behandelt! Unser Team ist ein Spezialisten-Team. In unserem Charakter und unserem Charme mögen wir Fachzahnärzte uns unterscheiden – gemeinsam haben wir jedoch unseren hohen Anspruch an die Qualifikation!

IM VERGLEICH
WAS IST EIN ZAHNARZT MSC KIEFERORTHOPÄDIE

Jeder Zahnarzt kann nebenberuflich an einer Ausbildung zum Master of Science (MSc) für Kieferorthopädie teilnehmen. Da es sich hier nicht um eine hauptberufliche Vollzeitausbildung handelt und kein Mindestarbeitsjahr an einer Universitätsklinik erforderlich ist, beinhaltet diese Ausbildung im Vergleich zur Fachzahnarztausbildung einen deutlich geringeren Anteil an Lehre, Forschung und Erfahrung.

Der Master of Science für Kieferorthopädie kann beispielsweise an einer österreichischen Akademie erworben werden. Die Ausbildung umfasst 45 Tage mit je 10 Unterrichtsstunden à 40 Minuten verteilt über fünf Semester. Zum Vergleich: Der Kieferorthopäde benötigt für die Ausbildung mindestens 3 Jahre in Vollzeit.

Häufig arbeiten ein Kieferorthopäde und ein MSc für KFO gemeinsam in einer Praxis.

IM VERGLEICH
WAS IST EIN ZAHNARZT MIT DEM TÄTIGKEITSSCHWEPUNKT KIEFERORTHOPÄDIE

Jeder Zahnarzt kann seinen Tätigkeitsschwerpunkt auf die Kieferorthopädie legen und dieses dementsprechend mit „Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie“ betiteln. Eine Ausbildung mit abschließender Prüfung ist hierfür nicht erforderlich.